Gesundheit und Pflege

GESUNDHEIT UND PFLEGE - MACHEN STATT KLATSCHEN

Unser Kreis wird älter. Und die Corona-Pandemie hat eindeutig gezeigt, dass wir jederzeit eine flächendeckende, wohnortnahe und gute medizinische Versorgung von hoher Qualität garantieren müssen. Dabei darf es nicht um Gewinne gehen. Im Mittelpunkt unserer Politik stehen die Menschen. Egal ob Patient*innen, Gepflegte, pflegende Angehörige oder medizinisches Personal.

Wir werden den Pflegeberuf attraktiver gestalten – durch gute Löhne, bessere Arbeitsbedingungen, klare Personalschlüssel, gute Ausbildung und Zugang zur Kinderbetreuung.

Um einen Hausärztemangel zu verhindern, wollen wir Modelle wie Zweig- und Gemeinschaftspraxen fördern. Finanzielle Anreize und mehr Studienplätze runden diese Maßnahmen ab. 
Krankenhäuser und Psychiatrien stellen wir wieder auf starke Beine: Indem wir Kommunen und Landkreise dabei unterstützen, Kliniken in eigener Hand zu behalten.

Die Gesundheitsämter beweisen gerade tagtäglich wie wichtig sie sind. Wir wollen den Öffentlichen Gesundheitsdienst stärken. Es braucht mehr Personal, gute Weiterbildung, technische Ausstattung und Vernetzung. Damit wir auch in Zukunft die Gesundheit der Bevölkerung bestmöglich schützen können. 

Die Geburtenraten steigen wieder. Die Versorgung Schwangerer ist jedoch in vielen Bereichen mangelhaft. Wir wollen den Hebammenmangel beenden – ein erster wichtiger Schritt ist dabei eine gute Bezahlung.

Von etwa 400.000 Gepflegten im Land wohnen 300.000 zu Hause und etwa 100.000 in der stationären Pflege. Menschen sollen ihr Leben so lange und so weit wie möglich selbstbestimmt gestalten können. Um dies zu garantieren, sorgen wir für mehr neue Wohnformen für Senior*innen und Gepflegte. Pflege-Wohngemeinschaften und betreute, barrierefreie Wohnangebote sollen Vertrautheit und Privatsphäre für jede*n Einzelne*n ermöglichen.  Wir wollen wieder in die Förderung der Pflegeinfrastruktur einsteigen und Stadt- und Landkreise bei der Pflegeplanung unterstützen.

Schon heute kann der steigende Bedarf an Kurzzeit- und Tagespflege nicht gedeckt werden. Wir erhöhen die Landesförderung für Kurzzeit- und Tagespflege massiv. So entlasten wir Familien, die kurzfristig eine Pflegemöglichkeit für ihre Angehörigen suchen. Ambulante Dienste bauen wir aus, damit Pflegebedürftige und ihre Angehörigen ihre Rechtsansprüche aus der Pflegeversicherung nicht nur auf dem Papier haben, sondern auch einlösen können. Pflegestützpunkte mit ihren vielfältigen Leistungen haben sich bewährt, weshalb wir diese weiter ausbauen und um Pflegelots*innen ergänzen.  Diese beraten als Ansprechpartner*innen und Begleiter*innen pflegende Angehörige.